Archiv der Kategorie: Uncategorized

Denkstube | Being picky

Es gibt ja so Menschen, die haben das Glück, dass ich sie als Gedanken wahrnehme. Das reduziert sie sicher ein wenig, bringt sie aber auch in eine Kategorie, die weit oberhalb dessen steht, was der für mich bedeutendste Philosoph Terry Pratchett einmal so treffend für den Begriff Zivilisten – und das ist ja quasi ein Synonym für Menschen – schrieb:

The guard captain looked the Archchancellor up and down with the expression of one to whom the word “civilian” is pronounced in the same general tones as “cockroach.”

Einer dieser Menschen ist @derlinkshaender und er hat wieder einmal ein wirklich abgefahrenen Zitat geschaffen:

„Choose your fights wisely. For you will choose fight, not defeat or victory.“

Jetzt habe ich ja zuerst daran gedacht, dass es von einem der üblichen Verdächtigen – Sun Zu oder Sherman oder einem der üblichen Verdächtigen im Bereich der Durchsetzung von Grenzveränderungsmaßnahmen – stammt. Weit gefehlt. Es stammt von einem intellektuellen Pazifisten – oder wie er es so schön ausdrückt:


Jetzt ist der Mann ja nicht alt – kann er nicht sein, denn ich bin nicht alt und ich könnte quasi sein Vater sein. Alterstechnisch. Aber weise. So viele kluge Dinge, wie ich bisher schon lesen durfte – ich glaube, er hat schon drei Leben hinter sich und erinnert sich an alle. Was gegenüber unsereins quasi Betrug an der Masse ist. Wir müssen mit dem Leben, was wir in einem Leben lernen. Sei es drum – es sei ihm gegönnt.

Aber das Zitat gefällt mir und mein Gedanke geht dann dahin: Kann ich jeden Kampf wählen und sollten wir jedem aussichtslosen Kampf aus dem Weg gehen?

Kann ich jeden Kampf wählen. Die kurze Antwort: Nein. Die lange Antwort: NNNNNNEEEEEEIIIIIIINNNNNNN! Ich glaube es war Clausewitz, der schrieb, dass den Krieg immer der Verteidiger beginnt – denn dem Angreifer wäre es viel lieber, er würde nicht seine tollen grünen Autos kaputt machen müssen, um an all das grüne Gras auf der anderen Seite des Zauns zu kommen. Da es aber in der Natur – und quasi der Definition von Staat – begründet liegt, dass man sich nur sehr ungern von sich selbst trennt, ist man ja auch irgendwie gezwungen den Kampf aufzunehmen. Kein Staat möchte gern wie die holde Maid leicht ohnmächtig in die Arme des blondgelockten Befreier-Siegfrieds sinken – sondern im Zweifelsfall die Lucretia geben und durch staatliche Selbstentleibung das erduldete Unrecht in einem Fanal für die Nachwelt zementieren. Aber auch das ist ein Kampf, dem man sich nicht entziehen kann. Wenn eine Seite den Kampf will, dann gibt es einen Kampf. Man muss sich nur auf die Form des Kampfes festlegen – ein Beispiel ist hier auch Quintus Fabius Cunctator. Der hat gekämpft, indem er den Kampf vermied. Raum gegen Zeit tauschen nennt man das. Solange er nicht verlor, gewann er – und der Gegner Hannibal Barkas verlor, wenn er nicht gewann. Trotzdem ist es ein Kampf, den er durch Vermeidung geführt hat – und den er nicht gewählt hat.

Was, wenn der Kampf von bereits dem Untergang geweiht ist. Soll man dann auch jeden Fall den Kampf vermeiden, um Ressourcen – inklusive des Humankapitals – zu sparen. Das ist eine Frage der Staatsmoral. Ich bin der Ansicht: Nein. Oder besser: NEIN. Es gibt Kämpfe, die muss man kämpfen – sei es mit den bürgerlichen Waffen im Gerichtssaal oder den archaischen Waffen von Faust und Schwert. Im übertragenen Sinne. Weil ein Schwert ist doch eher selten zur Hand und Faust ist doch ein wenig Schmerzhaft. Kämpfe für Würde, Kämpfe für andere Menschen, Kämpfe für die richtige Sache. Kämpfe für den einen Menschen – und einen meint hier nicht physisch einen, sondern seelenfarben einen. Da geht es um Zeichen und Symbole und da ist es wichtig – sehr wichtig, dass man kämpft. Eventuell erlebt man eine Überraschung und eventuell ist der Erfolg in 1.000 Jahren erst realisierbar auf Wegen, die man heute nicht absehen kann.

Der Satz vom Armin steht aber weiter genau so richtig da: Man muss sich bewusst sein, dass die Entscheidung zum Kampf eben genau das ist: Eine Entscheidung zum Kampf – denn egal, wie gut man plant oder gut Strategie und Taktik aussehen und schon gar nicht ist relevant, wie sehr man im Recht ist: Sieg und Niederlage sind nie gewiss. Insofern kann man picky sein, wenn es darum geht, wie man kämpft und wofür man kämpft – aber nicht immer wann man kämpft und niemals, ob es das wert ist, worum man kämpft.

EDUPNX | suum cuique

Der gute alte Fritz hat mit meiner Sozialisation so einiges zu tun. Nicht nur im Allgemeinen als Exempel an soldatischer Tugend – alles im Kontext seiner Zeit – und als aufgeklärter Absolutist, nein auch durch die Gründung eines reitenden Feldjägerkorps. Zusammen mit dem Bezug auf dieses und dem Schwarzen Adlerorden mitsamt der dazugehörigen Inschrift wurde ich neben meinem Elternhaus geprägt. Ich mag dieses Wahlsatz – auch, wenn seine Übersetzung eine Pervertierung durch das Dritte Reich erfahren hat. Im Grunde genommen hat es mich mehr geprägt als meine Kindheit in der DDR oder meine Erfahrungen im bundesrepublikanischen Kontext. „Jedem seins.“ gefällt mir immer wieder – sei es als Verweis darauf, dass Karma eine kaltherzige Herrin mit einem übermäßigen technischen Hilfsmittel zur Simulation von koitalen Vorgängen ist, oder sei es im Rahmen von Gerechtigkeits- und Fairnessdebatten.

Das ist jetzt kein guter Einstieg in einen Gedanken, der sich mit einer Methode zur Vermittlung von Wissen im schulischen Kontext befasst. Oder eventuell doch – umso früher man Heranwachsenden vermittelt, dass man Wissenschaft zwar kritisch hinterfragen kann und soll, desto eher hat man neue Mitstreiter im Kampf gegen die wachsende Gemeinde derer, die meinen, dass nur weil sich Wissenschaft entwickelt, sie auch nur eine Meinung oder ein Glaubenssatz ist. Manche Dinge lernt man mit drastischen Worten – wie manche eben Schwimmen lernen, indem man sie ins Wasser wirft. Yours truly hat so zum Beispiel sein Seepferdchen bekommen. Sicher nicht moderne Pädagogik – aber auch hier gilt: Manchmal ist der Griff auf die Herdplatte notwendig, wenn der Lerneffekt für den Schüler nachvollziehbar, nachhaltig und nutzungsorientiert erreicht wird.

Das ist aber auch nicht das Thema des heutigen – fortgeführten – Gedankengangs, der durch die @bildungspunks gestartet und durch viele Menschen – zuletzt @Le_Pi – weiter getragen wurde.

Zusammengefasst lässt sich sagen: Ich denke nicht, dass design thinking eine Methode, ein Konzept, ein Methodenmix oder eine Kunst der Unterrichtsgestaltung ist. Ich denke nicht einmal, dass es ein besonders gutes Konzept im Allgemeinen ist. Das mag an der eingangs erwähnten Sozialisierung liegen – ich bin nämlich grundsätzlich skeptisch, ob selbstorganisierte Teams funktionieren. Mein Verdacht war und meine Beobachtungen – ich weiß, kleines Sample – zeigen, dass es in Teams ohne formelle Strukturen informelle Führer gibt. Es etabliert sich ein Lead-Follow-System. In einem guten Team kann die Lead Funktion wechseln – aber in der Regel gibt es immer einen Teammanager.

Aber ich drifte in einen anderen Gedanken ab – um was es mir eigentlich geht ist ein Tweet von @Le_Pi – der einen Gedanken aufgreift, der sich bei mir schon eingeschlichen hatte:

Frage Eins: Ist design thinking für jedermann und immer? Definitiv: Nein. Es ist nicht für immer. Das würde den Rahmen einer Schule sprengen – zeitlich und kompetenztechnisch. Man darf ja nicht vergessen, dass man für divergent-emergent-convergent nur begrenzt Zeit hat. Im Optimalfall 12 Schuljahre. Dann darf man nicht vergessen, dass Lehrer eigentlich ständig in der convergent-Phase stecken – die Schüler auf das Lehrplanziel hinzuleiten. Das emergent schaffen die Schüler von ganz allein – denn ich bin fest der Überzeugung, dass Staunen-Zweifeln-Betroffensein den Menschen innewohnt – man darf es halt nicht abtöten durch (auswendig-)lernen-(auswendig-)lernen-nochmals(auswendig-)lernen. Es gibt eben Inhalte, die sind zu vermitteln – durch vormachen-erklären-nachmachen-üben. Das mag ein wenig – oder sehr – gestrig wirken, aber Schule hat nun einmal auch den Zweck, Grundlagen zu schaffen. Grundlagen für weiterentwickeln. Nicht alles muss, kann und soll „frei“ sein.

Zweiter Teil: Es ist auch nicht für jedermann. Da liegt der eigentliche Hase im Pfeffer begraben. Eine Schule ist inklusiv. Eine Schule – also die institutionalisierte Schule als Organisation sollte soziale, intellektuelle und monetäre Grenzen durch das Schaffen einer einheitlichen Ausgangsbasis für alle Beteiligten aufbrechen. Wenn ich ein Konzept implementiere, bei dem ich schon davon ausgehe, dass es nicht für jedermann ist, dann schaffe ich keine Lokomotive, die andere mitzieht, sondern ich schaffe eine Fluchtkapsel für Wenige, um vom brennenden Schiff der Allgemeinbildung wegzukommen – und lasse den Rest zurück. Wer soll das selektieren, wer soll rechtfertigen, dass dafür die Allgemeinheit aus Steuergeldern aufkommt. Also eine Methode, die nur dazu gut ist, Spitzenleute zu fördern, kann nicht die Lösung für bessere Didaktik sein. Sicher – damit kitzle ich die nächsten 10% Mehrleistung aus den Alpha-Kindern raus. Aber eben auf Kosten der Schaffung eines Nukleus an Sternenstürmern und einer breiten Masse, die sich schon aufgibt, bevor es richtig losgegangen ist.

Ursprünglich hatte ich noch den Gedanken verfolgt, wie ich ihn auch im Rahmen des Projektmanagements sehe: Für alles das richtige Tool. Einzelne Elemente können SCRUM sein – einzelne Elemente und Strukturen können klassisch geplant sein. Wenn ich eine Aufbauorganisation entwickle, kann ich das zu entwickelnde ERP als Lieferobjekt per SCRUM entwickeln lassen und den Personalaufbau klassisch Wasserfall. In der Schule aber wird das immer dazu führen, dass einige dabei sind und einige nicht. Wir waren in meiner Schule eine Sprachklasse – wir waren in der ganze Stadt die einzige Sprachklasse. Wir waren die Schneeflocken. Eigentlich waren wir nichts besonderes – wir hatten eben nur jeweils 2 Jahre früher eine neue Fremdsprache. Aber wir sind aufgetreten wie die Herren der Welt. Das hat auch dazu geführt, dass wir ein hervorragendes Zusammenhaltsgefühl hatten – aber auch auf Kosten „Wir“ und „Die“. Förderlich für „Die“ war das nicht, denn ihnen war sehr bald bewusst, dass wir mal eine Funktionselite sein würden – zumindest sehr viel wahrscheinlicher als „der Rest“. Das kann nicht Ziel einer Organisation sein, die es schaffen sollte, dass alle die Chance auf den gleichen Absprungpunkt für das Leben bekommen sollen.

Was mir aber wirklich gefällt an dem Post von Le_Pi ist Frage Zwei – technisch keine Frage, aber ich nehme mir diese Freiheit: Warum gleich im Silicon Valley Klassenzimmer anfangen? Warum nicht erstmal die Multiplikatoren empowern? Warum nicht weg vom Lehrerzimmer mit all den düsteren Vorstellungen, die man als Schüler von diesem arkanen Refugium so hatte und hin zu einem Lern-, Denk- und Wachstumsraum. Besser noch, man könnte das als wirklichen offenen Raum gestalten – wie es mal mit der Bibliothek der Bundeswehruniversität Hamburg gedacht war. Eine Bibliothek, mit Lehrern, die für Schüler ansprechbar sind. Ein Raum, der dazu einladen würde, hier auch zu arbeiten und gegebenenfalls Unterrichte ganzheitlich zu planen. In dem Korrekturen eventuell mit den Schülern gemeinsam vorgenommen werden könnten. Das wäre ein Ansatz, den ich gut finde. Aber ein Produktentwicklungsprozess in eine Schule zu bringen erscheint mir ein schlechtes Zeichen – in einer Schule sollte es nämlich kein Produkt geben. In einer Schule sollte es Denken geben.

EDUPNX | …mit Betonung auf „Thinking“.

Es kommt ja ab und an vor, dass ich mir auf den ersten Blick in eine Idee verknalle. Manchmal ist das auch die Idee von einem Menschen. In der Regel sind es aber Ideen im Hinblick auf die Entwicklung – manche würden eher sagen Steuerung – von Menschen. Die Idee, bei der aus einem Flirt ein Verknallt und inzwischen eine tiefgreifende Liebesbeziehung geworden ist, ist Nudging. Das ist meine Ideenehefrau. Es gibt auch Ideen, da denke ich mir „Darf ich Ihnen das `Tschüss´ anbieten. Eine dieser Ideen ist „Design Thinking“. Das hat verschiedene Gründe. Ich habe das ja schonmal in nett dargestellt. Jetzt muss ich aber sagen, dass durch neuen Input von jenslindstroem.de ein wesentlicher Punkt irgendwie untergegangen zu sein scheint: In einem schulischen Kontext sollte die Betonung immer auf „thinking“ und nicht auf „design“ liegen.

In weiten Teilen kann ich zu dem Thema auch den Beitrag des von mir sehr geschätzten @derlinkshaender verweisen, dem ich auch eine gewisse Skepsis unterstelle. Worauf es mir aber wirklich ankommt, ist das sich die Masse der Argumente darauf bezieht, dass wir ein Umfeld schaffen müssen – moderne Lehrmittel, Tablets, Kreativitätsräume, Aufbrechen der 45-Minutengrenzen. Was wir – und zugegeben auch ich in meinem letzten Artikel – doch im wesentlichen leisten müssen ist doch: Denken lernen. Nicht das Design ist das wesentlich, sondern das, was der klassische Lehrer als „spinnen“ abgetan hat.

Setzen Sie sich….

Ich mache da jetzt mal etwas eigentlich inkommensurables: Wir fordern Autos für unser Fortkommen, aber wir denken nicht mal darüber nach, ob wir nicht tanzen sollten. Tanzen bringt uns nicht nach Übermorgen, aber es lässt uns das heute viel besser erleben. Es schafft Eindrücke, Erlebnisse, Perspektiven und Selbstbewusstsein. Wenn wir uns jetzt mal gestatten kurz darüber zu reflektieren, was unser Denken ausmacht, dann ist es sicher nicht mit immer größerem Tempo durch Etappen zu fliehen, weil wir möglichst schnell ein „Gestern schaffen wollen“, um zum „Morgen“ zu kommen ohne auch nur ansatzweise das „Heute“ zu erfahren.

In der Betrachtung dessen, was mein Denken ausmacht, dann ist es in der Tat das innehalten und betrachten von Objekten, Menschen und immateriellen Dingen und die Einordnung dessen in einen Gesamtzusammenhang. In dem Sinne kann man aus Design Thinking wirklich etwas mitnehmen – nämlich das Zulassen von Meinungen. Wenn ich mich aber an meine Schulzeit erinnere, dann war das eher so: Drei Gruppen, die in sich jeweils homogene Meinungen hatten und die trotzdem eine gemeinsame Basis hatten: Wir waren eine Klasse. Rückblickend war es eher so, dass „Einigkeit“ eher definiert war über Ausgrenzung. Die Gruppe außerhalb der Klasse, die Klasse außerhalb der Stufe, die Stufe außerhalb der Schule und die Schule außerhalb der anderen Schulen. Meiner Meinung nach ist das nichts, was design thinking aufbrechen kann. Ganz im Gegenteil – bilde ich eine Gruppe, die in sich einen intellektuellen Anspruch entwickelt Ideengeneratoren zu sein oder sogar wirklich funktional Ergebnisse erzielt – dann trage ich eher zum Problem bei. Ich schaffe eine Gruppe, die sich – zur Recht oder Unrecht sei mal dahingestellt – als eine intellektuelle Elite begreifen wird. Breche ich diese Gruppen regelmäßig auf, um neue Zusammensetzungen zu generieren, dann werde ich entweder die Methode zerbrechen oder das soziale Netzwerk der Schüler.

Worauf ich hinaus möchte ist, dass wir nicht tolle Werkzeuge brauchen, sondern Denker. Ich mag jetzt nicht ein Gestriger sein, aber was brauchen denn die Leute zum Denken? Peter Bieri hat mal geschrieben: Einen Tisch, einen Stuhl, ein Blatt Papier und einen Bleistift. Das bezog sich damals im Rahmen eines offenen Briefes auf die Diskussion der personellen Ausstattung der FU. Wurde ihm übel genommen, da er ja meinte: Wozu akademischen Unterbau? Im Prinzip hat er aber recht.

Theater an der FU Berlin

Das schönste Seminar an der FU – also schön, nicht ergebnisreich – hatte ich im Innenhof der FU. Dort gibt es eine Anlage, wie ein griechisches Theater. Nicht in einem tollen Raum mit SmartBoard oder beschreibbaren Wänden. In diesem Sonne möchte ich es auch verstanden wissen – ich bin dafür, den Schülern erst einmal das Tanzen mit Gedanken beizubringen, bevor sie ihr Denken auf die Autobahn bringen. Ich bin dafür, dass Schüler erst einmal ermöglicht wird, für sich ein kohärentes System des Denkens zu entwickeln. Dann kann man auch tolle Konzepte darauf aufsetzen. In der Schule braucht es nicht design thinking – es braucht thinking. Der Lehrer hat dabei die Rolle, die ein gutes Malbuch hat – Rahmen vorgeben, innerhalb dieser Linien aber ist es Sache der Schüler ihr Denken zu entwickeln. Wenn sie einen lilafarbenen Himmel und gelbes Gras wollen – so be it. Was wir nicht brauchen ist: Wir machen jetzt Design Thinking. Du, du und du…ihr arbeitet jetzt zusammen, weil ihr aus so toll unterschiedlichen Kontexten kommt. Keiner von uns weiß, welches Wissen in Zukunft wichtig ist – aber das Denken wichtig ist, für sich und ganz individuell – das können wir glaube ich unterschreiben.

JAM | Macht der Gewohnheit

Man liest Twitter. Man findet einen Tweet. Man denkt kurz darüber nach und … zack ist es 3 Uhr in der Früh und es lässt einen nicht mehr los, dass da was nicht stimmt. Sie kennen das sicher auch. Das passiert doch jedem Menschen. Weil wir ja nachdenken über die Dinge, die wir so tagtäglich konsumieren. Wenn nicht, dann erklärt sich vieles, was so im Rahmen der Dekonstruktion der Demokratie gerade so passiert. Für den Rest: Freut mich, dass es noch mehr geschafft haben, auf der intellektuellen Evolutionsleiter über die dritte Sprosse hinaus gekommen zu sein.

Der Tweet, der es dieses Mal geschafft hat kommt, wie auch beim letzten Mal, von einem Menschen, den ich nur auf Twitter kenne, mit dem ich auf Twitter viel über Abhängigkeiten geschrieben habe und mit dem ich im weitesten Sinne ein Schicksal teile. Die Rede ist von DocPolytraum und der Tweet, der mich Schlaf gekostet hat, war:

Ich bin ja schon per se nicht als besonders empathisch bekannt. Immer wieder höre ich Sätze wie: Du musst auch an die Menschen denken. Das kann man so doch nicht machen. Grundrechte. Menschenrechte. Arbeitnehmerschutz. Das sind alles tolle Sätze. Für mich in der Kategorie „Der gegenwärtige König von Frankreich mag Torte.“ Ich bin da eher – teilnahmslos. Aber wenn sich dann die Gelegenheit bietet, bei einem meiner Lieblingsthemen was zu sagen, dann gehe ich auch gern auf Menschen ein. In dem Fall: Macht hat nichts mit der Wertung „böse“ zu tun. Menschen. Menschen sind „böse“ – Macht ist ein Instrument. Das macht nichts böses, ist nicht böse und hat auch seine Ursache nicht im Bösen. 

Ein großes Missverständnis ist schon mal, dass Macht etwas damit zu tun hat, anderen Menschen den eigenen Willen zu oktroyieren – ja, oktroyieren, nicht aufoktroyieren – und damit ihrem eigenen Willen entgegen zu handeln. Das ist keine Macht – das ist Zwang. Das suboptimale am Zwang ist, dass es nur so lange hält, wie man den Zwang ausüben kann. Wenn ich Alter zwinge, für Ego zu arbeiten, dann wird Alter das genau so lange tun, wie Ego in der Lage ist, seinen Willen zu biegen. Macht hingegen – also wirkliche Macht – schafft Umstände für Alter, die seinen Willen in die Bahn von Ego leiten. Er handelt also aus eigenem Antrieb. Das wundervolle daran ist, dass Ego die Macht nur insofern aufrecht erhalten muss, wie es der Rahmenbedingungen bedarf. Macht per se existiert ja nur per agens – Macht kann man nicht auf Halde produzieren und man kann sie auch nicht erhalten, ohne sie auszuüben. Macht ist das Vermögen Umstände so zu gestalten, dass Alter aus eigenem Antrieb so handelt, wie Ego dies möchte. Das ist schwierig, weil Menschen in ihrer eigenen Begrenztheit schon sehr erfinderisch sind, abstruse Lösungen zu finden und das Label „creative thinking“ dran zu pappen. Ego muss also, um ein System der Macht zu erhalten sehr komplexe Systeme generieren, die es erlauben, Alter dahingehend zu lenken, dass nur einfache Lösungsoptionen realisierbar sind. Das ist nicht böse. Das ist nicht einmal gegen den kategorischen Imperativ verstoßen. Sicher ist Alter hier nur Instrument für Ego – aber Alter kann auch Zweck sein, denn wenn Alter nicht ganz auf der Wurstsuppe dahergeschwommen ist, wird er lernen. Sei es durch die Erkenntnis seiner Lage oder sei es, indem er einen von Ego ersonnen Lösungsweg als praktikabel und reproduzierbar annimmt. Sicher kann Ego auch zu seinem Vorteil handeln ohne auf die Bedürfnisse von Alter Rücksicht zu nehmen – ungesunde Beziehungen und sweat shop slavery zeigen davon. Trotzdem ist es nicht per se Zwang, sondern Macht – und die ist nicht per se böse. Der Einsatz von Macht – zum Beispiel von einem Bündnis kollektiver Sicherheit – muss nicht mit der Absicht Böses zu erreichen erfolgen. Genauso kann ich auch Böses erreichen, ohne Macht – zum Beispiel durch Zwang.

Damit komme ich zum zweiten Punkt – für alles Gute reicht Liebe. Dieses Denken hat uns den Genozid in den Nachfolgestaaten von Jugoslawien eingebracht. Die UNO kann auch nicht nur durch eine „Ihr müsst aber lieb spielen.“ Politik gewinnen. Darüber lacht man sich – spätestens nach ein einer Post-Westfälischer-Friedens-Welt und der Aufgabe des Primats der Kriegführung der staatlichen Akteure – als private military contractor, als warlord oder auch als suprastaatliche Organisation mit wirtschaftlichem Charakter tot. Liebe kann die andere Wange hinhalten und Liebe kann moralisch der Sieger bleiben – das ist aber wie beim Vorfahrt erzwingen – „Ich war im Recht.“ kann man sich dann auf den Grabstein schnitzen lassen. Wie Terry Pratchett der Figur des Krieg – als einem der apokalyptischen Reiter – in den Mund legte

„Speaking as war“ said War „I´d hate to tell you what happens to very small armies that have Right on their side.“

In dem Sinne – Liebe ist genau so wenig gut, wie Macht böse ist. Jedes Mittel kann auf seine Weise zweckmäßig sein. 

JAM | Brust oder Keule

Ich sag es mal so – am Ende des Tages gibt es zwei Schlüsselreize: Brüste oder Po. Titten oder Arsch. Da macht sich das Eignungskriterium fest – alles andere ist Auswahlkriterium. Da kann man Punkte machen – aber an der Frage, ob das präferierte Spoilerpaket passt, wird es zum make or break.

Die Frau Pinkshot hat jetzt etwas über den einen Teil der evolutionären Lockmittel geschrieben. Darin geht es um – Brüste. Jetzt ist mir noch kaum jemand aufgefallen, der den Blick auf ein tolles Paar Mammae nicht zu schätzen wusste. Das inkludiert mich. Doch – ich kenne jemanden. Mein ehemaliger Mitbewohner. Der hatte mal eine Freundin. Eine Jugendfreundin. Wie man das damals halt so hatte, wenn man auf dem Dorf gewohnt hat und es sonst nicht viel zu tun hab. Es war wohl auch irgendwie Liebe … bis, ja bis eben die Pubertät einsetze und sie Brüste und er Lust auf Penis bekam. Das war ein toller Satz, wie er mir damals erzählt „Warum musste sie auch Brüste bekommen…“. Macht nix. Hat auch sein Glück gefunden und, um es mit den Worten eines Unterhaltungskünstlers zu sagen, das ist auch gut so.

Wie dem auch sei – es gibt so Mysterien im Zusammenhang mit weiblichen Brüsten, die sind für einen Mann faszinierend. Frau Pinkshot schreibt, dass es generell Frauen gibt, die ihre Brüste dem Man-Handling übergeben und manche mögen es eher so nicht. Dann ist es wieder zustandsabhängig. Ich kann sagen – Männer mit einem Faible für komplexe Systeme ohne direkte Ursache-Wirkungs-Beziehung, aka Frauen, mögen Brüste. Sie reden auch oft darüber. Mal mehr, mal weniger deftig. Aber im Grunde immer mit der Grundtendenz „Ja, doch, macht das Leben schöner.“

Ich schaue mir gern Brüste an. Dabei ist es weniger die Brust per se, als der Reiz, einen Blick zu erhaschen. Ich bin wohl auch eher atypisch – wenn ich mich in die Schlammzone der Männergespräche begebe, dann folgt der Geschmack eher Hubraum statt Spoiler. Also Größe scheint als wichtig erachtet zu werden. Mein Geschmack ist eher auf kleine Brüste orientiert. Nicht keine, nicht wenig, eben klein. Würde man, wenn man die Reihenfolge der Frauen, bei denen ich es geschafft habe, die komplexe Auswahlprozedur der Zugangsberechtigung zu bewältigen, analysiert, nicht vermuten. Die hatten alle, wie man so sagt, Holz vor der Hütte. Hat ihnen auch immer gut gestanden. Aber wenn man Browserdaten – hahahaha, Inkognitomode – folgen können würden wollte, dann wäre die Sprache eine andere. Von denen würde ich aber auch keine Heiraten. Kleiner Sidestep: Lexy Belle ist eine umwerfend schöne Frau. Ihre Erwachsenenfilme wecken aber rein gar nichts in mir. Der einzig attraktive Film, den sie hat, ist ein Video von Doctor and the medics.

So, zurück zum Thema. Brüste. Also ich mag Brüste und ich habe genügend Erfahrung, um mich an die Handlungsoptionen heranzutasten. Wohl wissen, was Frau Pinkshot schreibt: Da gibt es kategoriale und graduelle Unterschiede. Gegen das Küssen derselben hat sich noch keine beschwert – das ist auch ´ne tolle Geschichte. Fast so toll, wie den Hals zu küssen und leicht…Moment, nicht abschweifen.

Grundsätzlich verstehe ich nicht, wie Frauen unsicher sein können, was ihre Brüste anbelangt. Sicher gibt es welche, die finde ich nicht attraktiv, aber bisher sind mir noch keine an einer echten Frau untergekommen, bei denen ich mir dachte: Meh. Liegt aber auch sicher daran, dass ich Frauen eher schön finde – und damit interessant genug, um den Brunftschrei des Deutschen Hirschs zu intonieren – die mit sich und ihrem Körper im Reinen sind. Die sich aufrecht halten und Ausstrahlung haben.  Da stellt sich das Problem nicht. Wie gesagt – ich mag kleine Brüste und die Masse fantasiert von großen Brüsten. Mit kleinen Brüsten gestalten sich manche Dinge nicht so einfach. Aber ich mag Brüste auch in der verpackten Form fast lieber. Wie ich generell den schönsten Teil von Weihnachten als das Verpackte auszupacken empfinde. Nichts ist so toll, wie ein Blick in den Ausschnitt, dabei ertappt werden, das wissende grinsen auf beiden Seiten, die helle Haut, die in einem schwarzen BH verschwindet. Ich mag Brüste. Es gilt aber auch wie bei allen anderen Dingen zwischen Mann und Frau: Was ihr uns nicht sagt, denken wir uns aus. Also Mund auf – nicht nur dazu – und sagen, was toll ist, was nicht und wann es toll ist und wann nicht. Dann klappt das auch – egal wie groß. Und wenn ihr mal einen Arsch habt, der euch abschleppt und dann sagt, dass die Brüste recht klein sind, dann dürft ihr den auch getrost vor die Tür stellen. Einen Boob-Job für sich und das Ego machen, ist ok. Aber ich hatte nun schon zwei Kolleginnen – eine hat es durchgezogen und eine nicht – die das für ihren „Freund“ tun sollten oder wollten. Was ein Quatsch. Dem ist das auch egal – aber er würde gern vor seinen Kumpels angeben wie eine offene Brause, dass seine Freundin das hat machen lassen und jetzt dicke Töpfe hat. Hände weg von sowas – in jeder Hinsicht.

Am Ende des Tages, sind Brüste für mich aber kein Make-or-Break. Ich gehöre zum anderen Teil der Gattung. Ich schaue auf den Allerwertesten, den Arsch, den Po, den Hintern. Aber das ist eine andere Geschichte….

JAM | Aristokratie

Mein Adelskind geht zum Feedbackgespräch. Ich muss früher anfangen. Kinder, die man fördern will, muss man auch rechtzeitig loslassen. Im vorliegenden Fall ist das etwas schwerer als sonst, denn mein Adelskind ist … mehr. Trotzdem war es mir wichtig, sie in ein Förderprogramm zu bringen, ihr interessante Projekte mit entsprechender Facetime bei den Entscheidungsträgern zu verschaffen und die Weiterbildungen durchzubringen.

Jetzt hat sie das Assessementcenter hinter sich und heute bekommt sie das Feedback von der Konzernpersonalentwicklung. Das wird mindestens hilfreich, denn ich kann ja nur meine Sicht kund tun. Wenn das alles so kommt, wie ich das derzeit geplant habe, dann wird sie bald von meinem Bereich in einen anderen operativen Bereich wechseln. Ein Bereich, in dem sie viel bewegen kann, in dem sie lernen kann und in dem sie … wundervoll sein wird. Das ist förderlich, denn mit dem Spektrum, dass sie dann in 3 bis 4 Jahren hat, wird sie besser aufgestellt sein, als alle anderen. Dann muss ich sie nur noch zu einem akademischen Titel bringen.

Ich liebe es Menschen zu formen – aber noch mehr liebe ich es, meine Kinder zur Blüte zur bringen. Mehr noch liebe ich diesen Menschen.

Denkamt | Digitalfeudalismus

Also @DerLinkshaender entpuppt sich ja mehr und mehr als der Impulsgeber für Beiträge – wenn ich ihm nicht schon folgen würde, ich würde es glatt tun. Sein letzter Streich war ein geteilter Beitrag über Machtvorstellung und Vormachtstellung im digitalen Kontext. Da mich das Thema Macht durchaus auch schon akademisch beschäft hat, fühle ich mich bemüssigt, meine 2 Cent – das waren mal 4 Pfennig – dazu zu geben.

Es kommt ja selten vor, aber ich würde den Grundtenor des Beitrags von @blume_bob unterschreiben. Ja, werte Leser, das steht da wirklich. Ich stimme jemandem zu, der nicht nur wiederholt, was ich gesagt habe. In dem Fall sage ich das mal, weil der Autor unmöglich meine verkorksten Seminararbeiten aus dem Studium gelesen haben dürfte – selbst den Dozenten stand ja damals der Schweiß auf der Stirn, dass ich mal „Macht“ in einem wesentlichen Ausmaß bekommen könnte und haben die Arbeiten sicher verschwinden lassen.

Kommen wir zur Sache – was Bob Blume beschreibt zeichnet einen klaren Grundriss, wie Politik gemacht wird. Dabei ist es per se unerheblich ob das Schulhofpolitik ist oder die ganz große Politik im Kreistag Wanne-Eickel. Es geht darum, seine eigene Sendekraft zu erhöhen und das schafft man über … Anhänger. Das Medium skaliert dabei  den Effekt enorm. Es entwertet aber auch die Nachricht – es geht nur noch um das Folgen. Coolness by association.  Daher braucht man die Nachricht auch nicht mehr prüfen. Wenn es der Mann an der Spitze sagt, dann schaut man noch verstohlen zum Nebenmann – oder zur Nebenfrau – und wenn der skandiert, dann kann man eigentlich gar nicht anders. Letztens las ich von einem Lehrer, der mit seinen Schülern über den Echo-Eklat sprach. Alle fanden die … ok, nennen wir sie mal Künstler, cool. Der Inhalt war völlig egal – denn andere fanden die ja auch cool. Nachdem man über den Inhalt sprach, war die Gefolgschaft schnell dahin. Da war dann eher Ekel und Abscheu. Im Gegenzug darf man auch nicht unterschätzen, wie vergänglich diese Macht ist – denn wer nicht mehr sendet, der wird vergessen. Ferner kann die Gruppe auch insgesamt einfach übernommen werden. Viele Schafe treibt man leichter in eine Richtung als einen Wolf.

Die Macht besteht darin, die Rahmenbedingungen zu setzen, so dass jeder aus eigenem Antrieb folgt. Es passiert ja nichts schlimmes. Erinnert sich noch jemand an das Verhör Captain Picards durch die Cardassianer – er sollte nur zugeben, dass da fünf Lichter sind, anstatt der tatsächlich vorhanden vier. Oder an Orwells „Freedom is the freedom to say that two plus two makes four. If that is granted, all else follows“. Macht ist, die Menschen zu desensibilisieren in marginalen Dingen, um den Effekt dann zu skalieren. Ich bin mir nicht sicher, ob die Digitalfürsten wirklich Macht haben oder ob sie ein Rad im System sind – eine Art Verstärker. Fakt ist, sie haben eine Gefolgschaft und sie können Unheil damit anrichten – oder Gutes. Am Ende des Tages kommt es – wie immer bei der Macht – auf den Träger an.