JAM | Nomen est f**kthis

Ich war vor einiger Zeit – also damals, als man noch jung und das Fleisch willig war – auf einer Podiumsdiskussion zum Thema Deutungshoheit. Ich kann mich an keinen einzigen Namen derer erinnern, die damals Klugheit von der Bühne hinab gesendet haben. Die Inhalte aber beschäftigen mich doch seit dem ich sie damals gehört habe.

Im Kern ging es darum, dass wer die Hoheit darüber hat, wie man eine Sache benennt, der beherrscht sie. Die einzige Frau auf dem Podium brachte auch die beste Analogie: Wie das Rumpelstilzchen, das seine Macht und seinen Schrecken verliert, als der Name bekannt wurde, so ist es auch heute – politisch, sozial und persönlich. Politisch ist es offensichtlich: Jemand einen Terroristen zu nennen oder einen Freiheitskämpfer ist wesentlich für die Wahrnehmung, denn die – man lese das in einem verächtlichen Tonfall – Leute sind nicht mehr willens oder in der Lage, sich selbst ein Bild auf Basis von Fakten zu machen. Zur Distinktion möchte ich hier anführen:

 

Es reportet eigentlich auch niemand mehr Fakten. Es gibt nur noch Bilder und Gegenbilder. Selber denken ist viel zu zeitaufwändig. Lieber schön unter dem Deckmantel der Schwarmintelligenz die Mündigkeit des freien Geistes abgeben. Man klebt auch entspannter, wenn man weiß, dass die Meinung des eigenen Kosmos schön plangeschliffen ist. Harmonie ist Trumpf.  Insofern wäre es ja schon beinahe schändlich sich nicht der tumben Masse zu bedienen und ihrer Befindlichkeiten und Limitierungen zu bedienen, um sich das Leben so angenehm wie möglich zu machen. Mögen sie mich hassen, wenn sie mir nur glauben. Im klassischen politischen Kontext ist der Souverän genau dazu da: Der Souverän entscheidet über den Ausnahmezustand. Er erklärt die Welt, wo es noch keine Regelung gibt. Er deutet alles, wozu es noch keine Deutung gibt. Er sagt, was der Fall ist.

Im sozialen Kontext ist die Idee der Deutungshoheit auch zweigleisig. Ich kann mich einfach so positionieren, dass ich immer der Schlauste im Raum bin. Oder dass ich immer genug Erfüllungsgehilfen um mich habe, um meine Absichten zu realisieren. Das ist das Prinzip einer klassischen Gang – ein Kopf, ein Leutnant und viele Drohnen. Was wahr ist, ist nicht was der Fall ist, sondern was de Capo sagt. Das ist für alle Beteiligten das Optimum. Jeder hat seine Rolle – Streit regelt die pater potestas. Auch Freundesgruppen bauen sich so auf – man umgibt sich ja mit Menschen, die einem angenehm sind. Das Ganze hat aber ein Haken – woher soll Entwicklung kommen, wenn alle in Harmonie schwingen – und wie bitte sollen neue Situationen bewältigt werden, wenn der Zustand aller gleich getaktet ist. Wer immer der Klügste im Raum ist, der macht was verkehrt – entweder in seiner Wahrnehmung oder in seiner Anforderung an sich selbst. Der Dumme wähnt sich ja auch nicht zu den Dummen gehörig – und nichts ist schwerer, als jemandem etwas zu lehren, der meint, er kann es bereits. Wer aber weiß, dass er auf einem hohen Intelligenzniveau operiert und sich dann permanent mit Leuten umgibt, die zu ihm aufschauen, der ist intellektuell arm. Es kann durchaus sinnvoll sein, sich auch mit Leuten zu umgeben, denen man dann hilft, sich aufzuschwingen – zu lernen. Aber ein Lehrender, gleich in welchem Umfeld, muss auch mit anderen, schlaueren und klügeren Menschen zusammenkommen, um weiter zu wachsen. Wer aufhört besser sein zu wollen, hört auf gut zu sein. Stillstand ist Rückschritt. Das trifft auch auf Freunde zu – sicher braucht man die, die einem Ruhe geben und mit denen man auf einer Wellenlänge schwimmt. Aber man braucht auch den Freund, der unbequem ist, der einem sagt, dass das, was man da denkt, ziemlicher Unsinn ist.

Im persönlichen – und sie ahnen es schon, dass ist der eigentliche Grund dieser Therapiesitzung – benennt man auch Dinge und Sachverhalte. Schokolade ist ein Glücklichmacher und kein Gift für den Sixpack. Fitnessstudio ist die Muckibude anstatt das Kardiocenter. Kokain ist die Droge, von der man abhängig ist, obwohl man weiß, dass sie schadet. Ich habe Dinge benannt – weil ich es auch als Ausrede brauche. Man ist nunmal abhängig. Kannste nix machen. Es ist, wie es ist. Solange ich den Namen des Rumpelstilzchens nicht kenne, bleibt mir wohl nichts anderes übrig, als damit zu leben. Tja. …. ….. muss man nicht. Ich habe den schönen Term greengrocer´s apostrophe kennen lernen dürfen. Das ist etwas, was nur ein Gemüsehändler macht – ein Deppenapostroph. Ein Apostroph ist quasi ein Auslassungszeichen. Ich werde mich mal darin versuchen, etwas umzulabeln. Rebranding. Weg von #kokain und hin zu #ga – eben für greengrocer´s apostophe. Das passt viel besser – something only a dumb person does. Mal sehen, ob das hilft, die Sache zu beherrschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.